Nebennavigation
Hauptnavigation

Parodontolgie Krefeld: Dr. Heiko Jakob

Dr Jakob Parodontosebehandlung KrefeldDr. Heiko Jakob

Uerdinger Straße 246
47800 Krefeld
Telefon: 02151 – 50 27 27
Fax: 02151 – 50 27 28

www.drjakob.de

Schwerpunkte:

Dr. Heiko Jakob ist seit 1995 in eigener Praxis in Krefeld niedergelassen.

  • Tätigkeitsschwerpunkte: plastische und rekonstruktive Parodontologie/Implantologie, Endodontie und Kiefergelenkfunktionstherapie.
  • Spezialist für Parodontologie/ Implantologie (ästhetisch rekonstruktiv)
  • FMD (Full Mouth Desinfection)
  • Knochenaufbauten
  • Membrantechnik
  • Parodontitis-Risikotest
  • Ästhetische Parodontal-Chirurgie
  • Prothetische Gesamtrekonstruktion
  • Kiefergelenkfunktionstherapie
  • Endodontie
  • Behandlung mit OP-Mikroskop

Seit 1998 Referent und Autor für die Themen:
Funktionstherapie/Tinnitusbehandlung, Parodontologie, Implantologie.
Mitglied in verschiedenen, wissenschaftlichen Gesellschaften, wie bspw. DGZMK, DGP, Arbeitsgemeinschaft für Funktionsdiagnostik und Therapie in der DGZMK, sowie Vorstandsmitglied der Studiengruppe Gingiva Nostra für operative Parodontologie.

Die ästhetischen Probleme wie lange Zähne bzw. freiliegende Zahnhälse die den Patienten stören, kann man heute mikrochirurgisch gut behandeln. Daneben gibt es aber noch die Parodontitis, die mit Zahnfleischbluten und Entzündungen einhergeht. Zahnfleischbluten ist etwas, was die meisten Patienten nur kurz irritiert: Beim Zähneputzen und Mundspülen sehen sie Blutspuren. Aber das – so denken sie – geht schon wieder vorüber. Und in der Tat: Oft ist es schon nach wenigen Stunden nicht mehr zu bemerken. Aber was viele nicht wissen: Zahnfleischbluten ist ein Signal. Was es bedeutet, erklären wir hier:

Zahnfleischbluten – was steckt dahinter?

Wie bei vielen Zahnproblemen sind auch bei Zahnfleischerkrankungen vor allem die Zahnbeläge (Plaque) schuld. In diesen Belägen tummeln sich zahlreiche Bakterien. Im Normalfall kommt das Immunsystem mit der Belastung gut zurecht und hält die Anzahl möglicher Krankheitserreger auf einem ungefährlichen Niveau. Wenn allerdings die Menge der Beläge zu groß wird, ist der Organismus überfordert, das gesunde System im Mund kommt aus dem Gleichgewicht. Dort, wo besonders viel Zahnbelag vorhanden ist und auch schon längere Zeit auf dem Zahn oder im Zahnzwischenraum liegt, entwickelt sich dann eine Zahnfleischentzündung. Die ästhetischen Probleme wie lange Zähne bzw. freiliegende Zahnhälse die den Patienten stören,kann man heute mikrochirurgisch gut behandeln. Daneben gibt es aber noch die Parodontitis, die mit Zahnfleischbluten und Entzündungen einhergeht.

Zahnfleischbluten ist etwas, was die meisten Patienten nur kurz irritiert: Beim Zähneputzen und Mundspülen sehen sie Blutspuren. Aber das – so denken sie – geht schon wieder vorüber. Und in der Tat: Oft ist es schon nach wenigen Stunden nicht mehr zu bemerken. Aber was viele nicht wissen: Zahnfleischbluten ist ein Signal. Was es bedeutet, erklären wir hier: Zahnfleischbluten – was steckt dahinter? Wie bei vielen Zahnproblemen sind auch bei Zahnfleischerkrankungen vor allem die Zahnbeläge (Plaque) schuld. In diesen Belägen tummeln sich zahlreiche Bakterien.

Im Normalfall kommt das Immunsystem mit der Belastung gut zurecht und hält die Anzahl möglicher Krankheitserreger auf einem ungefährlichen Niveau. Wenn allerdings die Menge der Beläge zu groß wird, ist der Organismus überfordert, das gesunde System im Mund kommt aus dem Gleichgewicht. Dort, wo besonders viel Zahnbelag vorhanden ist und auch schon längere Zeit auf dem Zahn oder im Zahnzwischenraum liegt, entwickelt sich dann eine Zahnfleischentzündung.